Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Ausbau Euer Camper

 
1. Geltungsbereich, Allgemeines
Nachfolgende Liefer- und Zahlungsbedingungen (nachstehend zusammenfassend
„Vertragsbedingungen“ genannt) sind Bestandteil unserer Angebote, Auftragsbestätigungen und
sonstigen getroffenen und zu treffenden Vereinbarungen.
Unsere Vertragsbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder abweichende
Bedingungen des Kunden werden – vorbehaltlich einer ausdrücklichen Zustimmung – nicht anerkannt.
Ergänzend zu den hier dargelegten Regelungen finden die Vorschriften des BGB Anwendung.
 
2. Vertragsgegenstand
Gegenstand des Vertrags ist der individuelle Umbau und die Übergabe eines
Transporters/Kastenwagens nach den vereinbarten Anforderungen. Wegen der Details des jeweiligen Leistungsumfangs (Fahrzeug, Umbaumaßnahmen, Ausstattungskriterien etc.) wird auf die ausgewählte und im Angebot präzisierte Produktbeschreibung verwiesen.
 
3. Angebot, Vertragsschluss
Die Bestellung eines unserer beworbenen Produkte versteht sich als freibleibendes Angebot, d.h. es handelt sich um eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots.
Ein Vertrag kommt nur durch ein Angebot unsererseits und anschließender Auftragserteilung durch den
Kunden zustande. Das Angebot erlischt, wenn es nicht innerhalb von 12 Monaten ab Zugang
schriftlich (auch durch Fax oder per E-Mail) angenommen wird. Der Inhalt schriftlicher
Auftragsbestätigungen oder Annahmeerklärungen ist maßgebend, es sei denn der Kunde widerspricht unverzüglich. Ein Widerrufsrecht besteht für die im Fernabsatz geschlossenen Verträge gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 1 BGB nicht.
Jedwede Abweichung, Ergänzung oder Nebenabrede bedarf zur Wirksamkeit der Schriftform.
 
4. Produktbeschaffenheit
Die Beschaffenheit der zu liefernden Produkte wird ausschließlich durch unser Angebot und die
dazugehörigen Unterlagen beschrieben.
Soweit der Kunde sein eigenes Fahrzeug zum individuellen Umbau stellt, erfolgt ein verbindliches
Angebot durch uns erst nach dessen Besichtigung.
Maßangaben sind ca.-Angaben und können abweichen. Geringfügige Farbabweichungen oder ein
ergilben/verblassen der verarbeiteten Materialen können auftreten und stellen keinen Mangel dar.
Sollten Teile aus Holz oder anderen Naturprodukten hergestellt werden, können Unterschiede in der Maserung oder Struktur sowie Farbabweichungen auftreten. Diese stellen keinen Qualitätsmangel dar und berechtigen nicht zur Mängelrüge.
Soweit nicht vereinbart wird das Fahrzeug ausschließlich als „Camper Van“ ausgebaut, was nicht
bedeutet, dass automatisch eine Änderungsabnahme zum Wohnmobil möglich ist. Bei einem
Komplettausbau muss grundsätzlich von einer Zuladung von etwa 500 kg ausgegangen werden.
Insofern nichts vertraglich vereinbart wurde akzeptiert der Auftraggeber die neue Zuladung in seinem Fahrzeug.
 
5. Lieferung/Übergabe/Abnahme, Gefahrenübergang
Die Erbringung unserer Leistung erfolgt in der Regel innerhalb von sechs Wochen. Beginn des
vorgenannten Produktionszeitraums ist nicht vor Erhalt der Anzahlung sowie der Übergabe des kundeneigenen Fahrzeugs, soweit vereinbart.
Der im Angebot angegebene Termin ist jedoch unverbindlich. Etwaige verbindliche Termine sind von uns gesondert zu bestätigen.
Abweichungen vom Leistungszeitpunkt können sich insbesondere durch Verzug bei der Beschaffung von Fahrzeugen und Einbauteilen durch unsere Zulieferer ergeben. Wir werden unsere Kunden bei Verzögerungen, die den avisierten Termin gefährden, unverzüglich in Kenntnis setzen. Rechte wegen Verzugs kann der Kunde aus den vorgenannten Gründen nicht geltend machen. Ist die Nichteinhaltung der Leistungserbringung aufgrund höherer Gewalt oder anderer nicht von uns zu vertretender Ereignisse (z.B. Streik, extreme Witterungserscheinungen, Naturereignisse, terroristische Anschläge, langfristige schwere Krankheit und Tod) unmöglich oder übermäßig erschwert, verlängern sich die Leistungsfristen entsprechend und wir werden für die Dauer der Verhinderung von der Leistungspflicht befreit.
Sollte ein von uns nicht zu vertretender Hinderungsgrund auf absehbare Zeit nicht wegfallen, so haben wir das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Der Kunde wird hierüber unverzüglich informiert und es werden sämtliche empfangenen Leistungen zurückerstattet.
Ein Terminverzug, der auf das Verschulden des Kunden oder eines von ihm beauftragten Dritten
zurückzuführen ist, hat der Kunde in vollem Umfang selbst zu vertreten.
Der Gefahrübergang erfolgt mit Übergabe. Befindet sich der Kunde aus von ihm zu vertretenden
Gründen in Lieferverzug oder wünscht er die spätere Übergabe, so geht die Gefahr ab Beginn der
Verzögerung auf ihn über.
 
6. Preise
Der Angebotspreis versteht sich als Endpreis des gewählten Produkts und enthält die gesetzliche
Umsatzsteuer. Etwaig zusätzlich anfallende Kosten wie bspw. Zusatzleistungen, Transport sowie
Transportversicherung sind nicht im Preis enthalten.
Trotz verbindlicher Preisabsprache sind wir dazu berechtigt, den Preis aus vom Kunden zu
vertretenden Gründen anzupassen.
7. Zahlungsbedingungen, Zahlungsverzug
Grundsätzlich gelten die auf der Rechnung aufgeführten Zahlungsbedingungen. Daneben gilt für die mit uns abgeschlossenen Verträge, dass bei Auftragserteilung auf die Vergütung in der Regel eine Anzahlung zu leisten ist. Einzelheiten hierzu ergeben sich aus dem Angebot.
Der Gesamtpreis wird spätestens mit Abnahme bzw. zur Übergabe zur Zahlung fällig.
Zahlungen haben insoweit als Barzahlung bei Übergabe oder vorab per Überweisung auf unser
Geschäftskonto zu erfolgen.
Nach Ablauf der vereinbarten Frist tritt automatisch Zahlungsverzug ein. Ab Eintritt des Verzugs sind offene Forderungen zu verzinsen. Die Geltendmachung eines Verzugsschadens behalten wir uns vor.
 
8. Eigentumsvorbehalt/Werkunternehmerpfandrecht
Bis zur vollständigen Bezahlung des Preises bleibt die Ware in unserem Eigentum.
Der Kunde ist verpflichtet, die Vorbehaltsware pfleglich zu behandeln.
Bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung besteht ein Pfandrecht am übergebenen Vertragsgegenstand.
 
9. Kündigungsrecht bei Werkverträgen
Der Kunde kann den geschlossenen Werkvertrag jederzeit kündigen. Er ist dann aber weiterhin zur
Zahlung der vereinbarten Vergütung abzüglich unserer ersparten Aufwendungen verpflichtet.
Daneben kann der Werkvertrag beiderseits aus wichtigem Grund gekündigt werden. In diesem Fall wird
die Vergütung fällig, welche bis dahin für die von uns geleistete Arbeit angefallen ist.
 
10. Mängel, Gewährleistung, Verjährungsfrist
Ansprüche des Kunden wegen Mängeln bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der
vereinbarten Beschaffenheit oder bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit.
Keine Sachmängel sind gebrauchsbedingter oder natürlicher Verschleiß, Schäden, die aufgrund
unsachgemäßer Behandlung, Lagerung oder Aufstellung, der Nichtbeachtung von Einbau- und
Behandlungsvorschriften, übermäßiger Beanspruchung sowie mangelhafter Wartung und Pflege nach Gefahrübergang entstehen.
Der Kunde hat uns innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach der Feststellung eines offensichtlichen Mangels hiervon schriftlich zu unterrichten. Bei Unterlassen der Unterrichtung, erlöschen die Gewährleistungsrechte. Dies gilt nicht bei Arglist durch uns. Die Beweislast für den Zeitpunkt der Feststellung des Mangels trifft den Kunden.
Für Mängel wird zunächst nach unserer Wahl Nachbesserung oder Ersatzlieferung nach den
gesetzlichen Voraussetzungen geleistet. Eine Nachbesserungsfrist von vier Wochen gilt als
angemessen. Ist die Nachbesserung wirtschaftlich nicht zumutbar, erfolgt die Nacherfüllung durch
Ersatzlieferung eines vergleichbaren Fahrzeugs innerhalb weiterer acht Wochen.
Im Rahmen des Werklieferungsvertragsrechts hat der Kunde die Wahl, Nacherfüllung durch
Nachbesserung oder Ersatzlieferung zu verlangen. Wir sind jedoch berechtigt, die Art der gewählten Nacherfüllung zu verweigern, wenn diese nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist und die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Kunden bleibt. Durch die Nacherfüllung beginnt die Gewährleistung nicht erneut.
Schlägt die Nacherfüllung insgesamt fehl, kann der Kunde nach seiner Wahl Herabsetzung der
Vergütung (Minderung) oder Rückgängigmachung des Vertrages (Rücktritt) verlangen. Bei einer nur geringfügigen Vertragswidrigkeit, insbesondere bei nur geringfügigen Mängeln, steht dem Kunden jedoch kein Rücktrittsrecht zu.
Sachmängelansprüche sind bei unerheblichen Mängeln und unerheblichen Abweichungen von der
vereinbarten Beschaffenheit ausgeschlossen.
Beim Verkauf gebrauchter, beweglicher Sachen beträgt die Verjährungsfrist der
Gewährleistungsansprüche ein Jahr.
Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen.
 
11. Haftung, Schadenersatzansprüche
Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit sich aus den nachfolgenden
Gründen nicht etwas anderes ergibt. Dies gilt auch für unsere Vertreter und Erfüllungsgehilfen, falls der Kunde gegen diese Ansprüche auf Schadensersatz erhebt. Ausgenommen sind
Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit
oder wesentlicher Vertragspflichten, welche zur Erreichung des Vertragszieles notwendigerweise erfüllt werden müssen. Ebenso gilt dies nicht für Schadensersatzansprüche nach einer von uns zu
verantwortenden grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung oder unserer gesetzlichen
Vertreter oder Erfüllungsgehilfen. 
Schadensersatzansprüche des Kunden wegen eines Mangels verjähren nach einem Jahr ab
Ablieferung der Ware. Dies gilt nicht, wenn uns grobes Verschulden oder Arglist vorwerfbar ist sowie im Falle von uns zurechenbaren Körper- und Gesundheitsschäden oder bei Verlust des Lebens des Kunden.
Die vorstehenden Beschränkungen gelten nicht bei der Haftung nach Produkthaftungsgesetz.
 
12. Abtretungs- und Verpfändungsverbot
Ansprüche oder Rechte des Kunden gegen uns dürfen nicht ohne unsere Zustimmung abgetreten oder verpfändet werden, es sei denn der Kunde hat ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachgewiesen.
 
13. Sonstiges
Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Für Verbraucher gilt dies nur insoweit, als dadurch keine gesetzlichen Bestimmungen des Staates eingeschränkt werden, in dem der Kunde seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Gerichtsstand ist bei Streitigkeiten mit Kunden, die kein Verbraucher, juristische Person des öffentlichen Rechts oder
öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind, unser Sitz.
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der
übrigen Bestimmungen nicht. An die Stelle unwirksamer Bestimmungen treten die gesetzlichen
Regelungen.
 
14. Hinweis Streitbeilegung:
Die Ahoi Camper UG (haftungsbeschränkt) ist grundsätzlich nicht bereit und verpflichtet,
an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.
 
15. Widerrufsbelehrung
Nach dem ab 01.01.2018 geltenden § 650k S. 2 BGB ist der Unternehmer verpflichtet, den Verbraucher nach Maßgabe des Art. 249 § 3 EGBGB über sein Widerrufsrecht wie folgt zu belehren:
Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Sie beginnt nicht zu
laufen, bevor Sie diese Belehrung in Textform erhalten haben.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns, die
 
Ahoi Camper UG (haftungsbeschränkt),
 
Otto-Liebing-Weg 8
24576 Bad Bramstedt
Tel.: +49 (0) 151 / 61 33 34 30 
 
mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen
Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die
Erklärung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.
Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten
haben, unverzüglich zurückzuzahlen. Sie müssen uns im Falle des Widerrufs alle Leistungen
zurückgeben, die Sie bis zum Widerruf von uns erhalten haben. Ist die Rückgewähr einer
Leistung ihrer Natur nach ausgeschlossen, lassen sich etwa verwendete Baumaterialien nicht
ohne Zerstörung entfernen, müssen Sie Wertersatz dafür bezahlen.